SKS Fragenkatalog Wetterkunde 1 – 50

SKS Fragenkatalog Wetterkunde 1 – 50

In dieser Folge spreche ich dir vom SKS Fragenkatalog Wetterkunde 1 – 50. Hier kannst du dir den gesamten Fragebogen herunter laden: Fragenkatalog-SKS

Wetterkunde

Nummer 1:

Was ist Wind und wie entsteht er?

Wind ist bewegte Luft. Die Bewegung entsteht durch die Druckunterschiede zwischen Hoch- und Tiefdruckgebieten.


Nummer 2:

Was ist der Taupunkt?

Der Taupunkt ist die Temperatur, auf die Luft abgekühlt werden muss, damit sie mit Feuchtigkeit gesättigt ist. Es setzt Kondensation (Taubildung) ein.


Nummer 3:

In welcher Größe wird in der Schifffahrt die Luftfeuchtigkeit allgemein angegeben?

Relative Feuchtigkeit in Prozent.


Nummer 4:

Nennen Sie mindestens 6 Parameter, aus denen sich eine Wetterbeobachtung an Bord zusammensetzt.

Windrichtung, Windstärke, Luftdruck, aktuelles Wetter, Bedeckungsgrad, Wolken, Seegang, Strom, Temperatur und ggf. Luftfeuchte.


Nummer 5:

1. In welcher Maßeinheit wird die Windstärke angegeben?
2. In welchen Maßeinheiten wird die Windgeschwindigkeit angegeben?

  1. Nach der Beaufortskala (Bft).
  2. In kn, m/s und km/h.

Nummer 6:

1. Wie heißen die Linien gleichen Luftdrucks?
2. In welcher Maßeinheit wird der Luftdruck angegeben?

  1. Isobaren.
  2. Hektopascal (hPa) oder vereinzelt auch noch Millibar (mb, teilweise auch mbar).

Nummer 7:

Welche Gefahren kann ein Gewitter mit sich bringen?

  1. Böen bis Orkanstärke,
  2. plötzliche Winddrehungen,
  3. Regen- oder Hagelschauer mit zum Teil starker Sichtminderung,
  4. Blitzschlag.

Nummer 8:

Wann entstehen besonders starke Gewitter?

Besonders zum Ende einer hochsommerlichen Schönwetterperiode im Zusammenhang mit Kaltfronten.


Nummer 9:

Welche Skala wird verwendet für die Angabe der Windrichtung in Seewetterberichten bei
1. den Vorhersagen und Aussichten,
2. den Stationsmeldungen?

  1. Die 8-teilige mit Auflösung in 45°-Stufen.
  2. Die 16-teilige mit Auflösung in 22,5°-Stufen.

Nummer 10:

Ab welcher Windstärke werden Orkanwarnungen ausgegeben?

Ab Windstärke 10 Bft, erfahrungsgemäß mit Böen über Bft 12.


Nummer 11:

1. Welche Skala wird für die Schätzung der Windstärke verwendet?
2. Was verstehen Sie unter mäßigem Wind, was unter Starkwind?

  1. Die 12-teilige Beaufortskala.
  2. Mäßiger Wind bedeutet Stärke 4 der Beaufortskala, Starkwind 6 und 7 Beaufort.

Nummer 12:

Welche amtlichen Veröffentlichungen enthalten Sendezeiten und Frequenzen für Seewetterberichte
1. für Europa,
2. Europa und weltweit?

  1. Das “Handbuch Nautischer Funkdienst” und der “Jachtfunkdienst”.
  2. Die “Admiralty List of Radio Signals”.

Nummer 13:

Nennen Sie 6 Möglichkeiten, um Wetterinformationen an Bord zu erhalten.

Hörfunksender (UKW, KW, MW, LW), Küstenfunkstellen, Verkehrszentralen, NAVTEX, SafetyNet (Satcom), Online-Dienste (z. B.SEEWIS-Online des Deutschen Wetterdienstes, T-Online), RTTY (Funkfernschreiben), Faskimile (Wetterfax), Faxpolling (z. B. SEEWIS-Fax des Deutschen Wetterdienstes), Telefonabruf, Törnberatung.


Nummer 14:

Welche Bedeutung für die Wetterentwicklung hat ein Halo um die Sonne und ein Hof um den Mond?

Wolkenaufzug, meist Cirrostratus.
Ggf. Niederschlag und Wetterverschlechterung.


Nummer 15:

Bei welchen Wolkenformen müssen Sie mit erhöhter Böigkeit rechnen?

Bei Haufenwolken, besonders beim Cumulonimbus (Schauer- und Gewitterwolke).


Nummer 16:

1. Welche Formen von Wolken gibt es?
2. Nennen Sie 6 der 10 Haupttypen!

  1. Es gibt Haufenwolken und Schichtwolken.
  2. Cirrus, Cirrostratus, Cirrocumulus, Altostratus, Altocumulus, Nimbostratus, Stratocumulus, Stratus, Cumulus, Cumulonimbus.

Nummer 17:

1. Welche Höhen unterscheidet man bei Wolken?
2. Welche Höhen haben sie etwa in den gemäßigten Breiten?

  1. Tiefe, mittelhohe und hohe Wolken.
  2. Tiefe Wolken zwischen 0 und 2 km, mittelhohe Wolken zwischen 2 und 7 km und hohe Wolken zwischen 7 und 13 km.

Nummer 18:

Woraus bestehen hohe Wolken?

Aus kleinen Eiskristallen.


Nummer 19:

Woran erkennt man bei Wolkenbildung eine kräftige Gewitterentwicklung?

Am Cumulonimbus, wenn er in großer Höhe einen ambossförmigen Schirm hat.


Nummer 20:

Welche Wolken kündigen oft schon vormittags kräftige Wärmegewitter an?

Altocumulus castellanus (mittelhohe türmchenartige Haufenwolken).


Nummer 21:

Wie verhält sich der Wind in Bodennähe auf der Nordhalbkugel zwischen Hoch- und Tiefdruckgebieten?

Er weht rechtsherum aus dem Hochdruckzentrum heraus und linksherum in den Tiefdruckkern hinein.


Nummer 22:

1. Was ist eine Front?
2. Welche Fronten unterscheidet man im Allgemeinen?

  1. Front ist die vordere Grenze einer Luftmasse in Bewegungsrichtung.
  2. Warm-, Kalt- und Okklusionsfronten.

Nummer 23:

Wie verhält sich typischerweise der Luftdruck
1. vor,
2. während und
3. nach dem Durchzuug einer Kaltfront?

  1. Der Luftdruck ist gleichbleibend oder fälllt nur wenig.
  2. Während des Durchgangs der Front erreicht der Luftdruck seinen tiefsten Wert.
  3. Der Luftdruck steigt wieder deutlich an.

Nummer 24:

Was lässt sich aus der Darstellung der Isobaren in einer Wetterkarte erkennen?

Windrichtung und Druckgefälle; je enger sie liegen, desto größer ist das Druckgefälle und desto stärker ist der Wind.


Nummer 25:

Warum weht der Wind nicht parallel zu den Isobaren? (Begründung)

Durch die Bodenreibung ist der Wind rückgedreht (gegen den Uhrzeigersinn).


Nummer 26:

1. Wie weht der Wind über See in Bodennähe um ein Tiefdruckgebiet?
2. Mit wie viel Grad Änderung in der Windrichtung müssen Sie etwa rechnen?

  1. Der Wind weht nicht parallel zu den Isobaren, er ist rückgedreht und weht in das Tief hinein.
  2. Ein bis zwei Strich bzw. ca. 10° bis 20°.

Nummer 27:

1. Wie weht der Wind über See in Bodennähe um ein Hochdruckgebiet?
2. Mit wie viel Grad Änderung in der Windrichtung müssen Sie etwa rechnen?

  1. Der Wind weht nicht parallel zu den Isobaren, er ist rückgedreht und weht aus dem Hoch hinaus.
  2. Ein bis zwei Strich bzw. 10° bis 20°.

Nummer 28:

Welche Verlagerungsgeschwindigkeiten haben Tiefdruckgebiete:
1. schnelle,
2. mittlere,
3. langsame?

  1. Schnelle: 30 bis 50 kn.
  2. Mittlere: 15 bis 30 kn.
  3. Langsame: bis 15 kn.

Nummer 29:

Wie entstehen Tiefdruckgebiete?

Durch das Aufeinandertreffen von kalten Luftmassen aus hohen Breiten und subtropischen warmen Luftmassen.


Nummer 30:

Welche Windverhältnisse herrschen in der Nähe des Zentrums eines Hochdruckgebiets?

Meist schwache umlaufende Winde.


Nummer 31:

In welchem Abstand werden Isobaren international dargestellt oder gezeichnet?

Im Abstand von 5 hPa oder im Abstand von 5 mbar.


Nummer 32:

Welche Sicht- und Wetterverhältnisse erwarten Sie typischerweise
1. vor oder nahe der Warmfront,
2. im Warmsektor,
3. hinter der Kaltfront?

  1. Sichtverschlechterung durch Niederschlag, bedeckt, länger andauernder Regen.
  2. Diesig oder mäßige Sicht, Wolkenauflockerung, zeitweise Regen
  3. Sichtbesserung, meist gute Sicht. Schauer mit zum Teil kräftigen Böen.

Nummer 33:

Welche Windrichtungen erwarten Sie an den Punkten 1, 2, 3, 4, 5 eines Tiefdruckgebiets auf der Nordhalbkugel?
Abbildung Windrichtungen Nordost, Süd, Südwest, Nordwest und umlaufender Wind

  1. Nordost.
  2. Süd.
  3. Südwest.
  4. Nordwest.
  5. Umlaufender Wind.

Nummer 34:

Um welche Arten von Fronten handelt es sich in der Abbildung, die mit 1, 2 und 3 bezeichnet sind?
Abbildung Okklusionsfront (Tiefausläufer), Warmfront und Kaltfront

  1. Okklusionsfront (Tiefausläufer).
  2. Warmfront.
  3. Kaltfront.

Nummer 35:

1. Was sind Luftmassengrenzen?
2. Welche Luftmassengrenzen kennen Sie? Nennen Sie mindestens 2 Beispiele.

  1. Luftmassengrenzen sind Fronten. Sie trennen Luftmassen mit unterschiedlicher Temperatur und Luftfeuchtigkeit.
  2. Kaltfront, Warmfront, Okklusion.

Nummer 36:

Mit welchen lokalen Windsystemen müssen Sie insbesondere im Mittelmeer rechnen?

Mit der Land-/Seewind-Zirkulation.


Nummer 37:

Nennen Sie mindestens 3 regionale Windsysteme im Mittelmeer, die beim küstennahen Segeln im Mittelmeer besonders beachtet werden müssen.

  • Mistral,
  • Scirocco,
  • Bora und
  • Etesien/Meltemi.

Nummer 38:

Mit welchem regionalen Windsystem muss in der Adria gerechnet werden?

Mit Bora.


Nummer 39:

Mit welchem regionalen Windsystem muss in der Ägäis gerechnet werden?

Mit den Etesien/dem Meltemi.


Nummer 40:

Wo bilden sich Tröge um ein Tiefdruckgebiet?

Auf der Rückseite von Tiefdruckgebieten in hochreichender Kaltluft. Ein Trog folgt typischerweise einer Kaltfront.


Nummer 41:

Welche Front wird auch als “Ausläufer” bezeichnet?

Die Okklusion.


Nummer 42:

Wodurch und wie entsteht am Tage Seewind?

Das Land erwärmt sich bei Sonneneinstrahlung tagsüber stärker als das Wasser. Über Land steigt die erwärmte Luft auf. Das dabei entstehende Bodentief wird durch Seewind (Wind von See) aufgefüllt.


Nummer 43:

Welche Wolkenform zeigt sich am späten Vormittag über Land am Himmel und kündigt Seewind an?

Haufenwolke (Cumulus).


Nummer 44:

Welche Windgeschwindigkeiten in Knoten oder Beaufort erreicht der Seewind etwa
1. im Mittelmeer,
2. in Nord- und Ostsee?

  1. Bis zu 25 kn oder Bft 6.
  2. Bis 15 kn, in Einzelfällen bis 20 kn oder Bft 4/5, in Einzelfällen Bft 5/6.

Nummer 45:

Zu welcher Tageszeit müssen Sie mit Seewind rechnen?

Von Mittag bis zum frühen Abend.


Nummer 46:

Welche Windänderung kann der einsetzende Seewind bewirken?

Er verändert den vorher wehenden Wind zum Teil erheblich in Richtung und Stärke.


Nummer 47:

Wodurch und wie entsteht nachts Landwind?

Das Land kühlt sich bei geringer Bewölkung stark ab. Das Wasser ändert seine Temperatur an der Oberfläche dagegen nur geringfügig. Über dem Wasser steigt daher erwärmte Luft auf. Das dabei entstehende Bodentief wird durch Landwind (Wind von Land) aufgefüllt.


Nummer 48:

Welche Windgeschwindigkeiten erreicht nachts der Landwind?

Er weht allgemein schwächer als der Seewind, etwa 1 bis 10 kn oder Bft 1-3.


Nummer 49:

Wann müssen Sie im Laufe eines Tages mit Landwind rechnen?

Von Mitternacht bis zum frühen Morgen.


Nummer 50:

Im Internet finden Sie auf einer “Wetterseite” eine Vorhersagekarte mit Windpfeilen.
In welcher Höhe über dem Erdboden/der Wasseroberfläche gelten die vorhergesagten Windgeschwindigkeiten?

Meistens etwa 10 Meter über dem Erdboden/der Wasseroberfläche.

LEBE FREIHEIT

deine

Moni

Veröffentlicht von

www.segelpodcast.com

Bei Segelpodcast.com von und mit Monika Bubel bekommst du mein gesamtes Segel Wissen und das von meinen Interviewpartnern. Egal ob du schon segelst oder es lernen möchtest, hier bist du genau richtig, wenn du in erlebten Geschichten mehr übers Segeln erfahren möchtest. Bootsführersschein. Sicherheit. Bordleben sind nur einige der Themen. Ich berichte auch von meinen aktuellen Erlebnissen unterwegs und werde immer mal wieder über meine Lieblinge die Wale und Delfine reden. Ich freue mich auf DICH. Einschalten. Zuhören. Relaxen. Lernen. Inspirieren lassen. Tun und FREIHEIT leben. Ich freue mich auf deine Kommentare, Monika

Schreibe einen Kommentar


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen