SKS Fragenkatalog Navigation 1- 59

SKS Fragenkatalog Navigation 1- 59

In dieser Folge spreche ich dir vom SKS Fragenkatalog Navigation 1- 59. Hier kannst du dir den gesamten Fragebogen herunter laden: Fragenkatalog-SKS

Ich spreche dir die Antworten immer zwei Mal. Und ich empfehle dir sie immer mal wieder nebenbei zu hören. So kann sich das Wissen in deinem Unterbewusstsein verankern und wenn du dann richtig für die Prüfung lernst, fällt es dir sicher einfacher die richtigen Antworten zu geben.

So und nun geht es los:

Navigation

Nummer 1:

Worauf müssen Sie als Schiffsführer vor Reiseantritt hinsichtlich der Seekarten und Seebücher achten?

Auf Vollständigkeit der Unterlagen und deren Berichtigung auf den neuesten Stand.


Nummer 2:

Warum muss in der GPS-Navigation das jeweilige Kartendatum unbedingt berücksichtigt werden?

Weil sich das von GPS verwendete Bezugssystem WGS 84 (World Geodetic System 1984) von anderen verwendeten Bezugssystemen (Kartendatum) unterscheiden kann.


Nummer 3:

Welche Differenzen können zwischen WGS 84 und anderen Bezugssystemen auftreten?

Die Differenzen von φ und λ liegen im Allgemeinen in der Größenordnung von 0,1 kbl bis 1 kbl, also etwa von 20 bis 200 m. Es können größere Unterschiede auftreten.


Nummer 4:

Wo finden Sie in der Seekarte Angaben über das benutzte Bezugssystem und ggf. entsprechende Korrekturhinweise?

Am Kartenrand unter dem Titel.


Nummer 5:

Wie lautet ggf. der Korrekturhinweis bezüglich GPS in der Seekarte, wenn das benutzte Kartendatum (z. B. ED 50) und WGS 84 nicht übereinstimmen?

Durch Satellitennavigation (z. B. GPS) erhaltene Positionen im WGS 84 sind 0, … Minuten nordwärts/südwärts und 0, … Minuten westwärts/ostwärts zu verlegen, um mit dieser Karte übereinzustimmen.


Nummer 6:

Woran erkennen Sie, bis wann eine deutsche Seekarte “amtlich” berichtigt ist?

Am Berichtigungsstempel des BSH oder einer amtlichen Seekartenberichtigungsstelle.


Nummer 7:

Woran erkennen Sie, bis wann eine britische Seekarte “amtlich” berichtigt ist?

Am Berichtigungsstempel auf der Rückseite der Seekarte.


Nummer 8:

Was bedeutet der Stempel auf der britischen Seekarte: Corrected up to N.T.M. 3595 1998?

Seekarte ist berichtigt bis zur Mitteilung Nummer 3595 der Admiralty Notices to Mariners (N.T.M.) in 1998.


Nummer 9:

Welche Angaben enthalten die Nachrichten für Seefahrer (NfS)?

In den NfS werden für die sichere Schiffsführung wichtige Maßnahmen, Ereignisse und Veränderungen auf den Seeschifffahrtsstraßen, auf der Hohen See sowie in den Hoheitsgewässern anderer Staaten im europäischen und angrenzenden Bereich bekannt gegeben.


Nummer 10:

In welcher Sprache werden die Nachrichten für Seefahrer (NfS) verfasst?

Die Angaben erfolgen in deutscher und in englischer Sprache.


Nummer 11:

Welche Angaben enthalten deutsche und britische Leuchtfeuerverzeichnisse?

Beschreibung der Leuchtfeuer, Feuerschiffe und Großtonnen sowie deren geographische Lage.


Nummer 12:

Welche schwimmenden Schifffahrtszeichen werden in der britischen List of Lights und in deutschen Leuchtfeuerverzeichnissen nicht angegeben?

Tonnen kleiner als 8 m Höhe.


Nummer 13:

Wo finden Sie Angaben über die Merkmale der Schifffahrtszeichen?

  1. In den Leuchtfeuerverzeichnissen bzw. in der List of Lights sowie auszugsweise in den Seekarten.
  2. In der Karte 1/INT 1 des BSH.
  3. Schwimmende Schifffahrtszeichen zusätzlich in der Anlage I zur SeeSchStrO (z. B. Tonnen des Lateral- bzw. Kardinalsystems).

Nummer 14:

Worauf beziehen sich die Höhenangaben der Leuchtfeuer in Leuchtfeuerverzeichnissen in der Nord- und Ostsee?

In Gewässern mit Gezeiten (z. B. Nordsee) auf mittleres Hochwasser, in gezeitenlosen Gewässern (z. B. Ostsee) auf mittleren Wasserstand.


Nummer 15:

Wo finden Sie Angaben über Brückensignale?

In den See- und Hafenhandbüchern und in den Seekarten.


Nummer 16:

Welche Themen (Grobgliederung) enthalten die Seehandbücher des BSH?

  1. Schifffahrtsangelegenheiten,
  2. Naturverhältnisse,
  3. Küstenkunde und Segelanweisungen.

Nummer 17:

Wie werden Richtungsangaben in nautischen Veröffentlichungen gemacht?

  1. Rechtweisend in Grad,
  2. im Uhrzeigersinn (rechtsherum) zählend.

Nummer 18:

In welchem Quadranten liegt der rote Warnsektor eines Leitfeuers mit der Angabe rot 030°-042° (Begründung!)

Im Südwest-Quadranten. Angegeben sind die Peilungen zum Leuchtfeuer.


Nummer 19:

Was sind Leitfeuer (direction lights)?

Leitfeuer sind Einzelfeuer, die durch Sektoren verschiedener Farbe oder Kennung (Leit- oder Warnsektoren) im Allgemeinen ein Fahrwasser, eine Hafeneinfahrt oder einen freien Seeraum zwischen Untiefen bezeichnen.


Nummer 20:

1. Was sind Richtfeuer (leading lights)?
2. Wann befindet man sich in einer Richtlinie eines Richtfeuers?

  1. Richtfeuer sind Feuer, die als Unter- und Oberfeuer in Deckpeilung als Richtlinie beispielsweise einen Kurs im Fahrwasser, durch eine Hafeneinfahrt oder im freien Seeraum zwischen Untiefen bezeichnen.
  2. Ein Schiff befindet sich in der Richtlinie, wenn Unter- und Oberfeuer senkrecht unter-/übereinander erscheinen.

Nummer 21:

Was ist ein Torfeuer?

Ein Torfeuer besteht aus zwei Feuern gleicher Höhe, gleicher Lichtstärke und gleicher Kennung, die zu beiden Seiten der Fahrwasserachse einander genau gegenüber (rechtwinklig zur Fahrwasserachse) und von der Fahrwasserachse gleich weit entfernt angeordnet sind.


Nummer 22:

Was ist die “Tragweite” eines Feuers?

Unter Tragweite versteht man denjenigen Abstand, in dem ein Feuer einen eben noch deutlichen Lichteindruck im Auge des Beobachters hervorruft.


Nummer 23:

Was ist die “Nenntragweite” eines Feuers?

Nenntragweite ist die Tragweite eines Feuers für einen definierten Wert bei einer meteorologischen Sichtweite am Tage von 10 sm.


Nummer 24:

Wovon hängt die “Tragweite” eines Feuers ab?

Sie hängt u. a. ab

  1. von der Lichtstärke (Helligkeit) des Feuers und
  2. vom Sichtwert (Lichtdurchlässigkeit der Atmosphäre).

Nummer 25:

In der Seekarte finden Sie bei einem Leuchtfeuer die Eintragung: 18 M.
Was bedeutet diese Angabe?

Es ist die Nenntragweite, hier 18 Seemeilen.


Nummer 26:

Was ist die “Sichtweite” eines Feuers?
Wovon hängt sie ab?

Sichtweite ist die Entfernung, auf die ein Leuchtfeuer über die Erdkrümmung (Kimm) hinweg vom Beobachter gesehen werden kann.

Sie hängt ab

  1. von der Feuerhöhe und
  2. von der Augeshöhe des Beobachters.

Nummer 27:

Wie müssen sich Tragweite und Sichtweite zueinander verhalten, damit das Verfahren zur Ortsbestimmung “Feuer in der Kimm” angewandt werden kann?

Die Tragweite muss mindestens gleich der Sichtweite sein.


Nummer 28:

Wo findet man Tabellen zur Ermittlung des Abstandes eines Feuers in der Kimm?

In deutschen und britischen Leuchtfeuerverzeichnissen.


Nummer 29:

Wo sind die in Seekarten verwendeten Symbole und Abkürzungen erklärt?

In der Karte 1/INT des BSH.


Nummer 30:

Wer veröffentlicht die Bekanntmachungen für Seefahrer (BfS) und was umfassen diese Veröffentlichungen?

  1. Die BfS werden von den jeweils zuständigen Behörden der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes bzw. der Länder veröffentlicht.
  2. Sie enthalten alle wichtigen Maßnahmen und Ereignisse auf den Seeschifffahrtsstraßen und der ausschließlichen Wirtschaftszone Deutschlands.

Nummer 31:

Wie werden die Bekanntmachungen für Seefahrer (BfS) der Sportschifffahrt zur Kenntnis gebracht?

Die BfS werden an den amtlichen Aushangstellen (z. B. bei Wasser- und Schifffahrtsämtern, Hafenverwaltungen, WSP-Dienststellen, Schleusen, Yachthäfen) für das betreffende Seegebiet, in dem die Aushangstelle liegt, und für die angrenzenden Reviere und Gebiete sowie im Internet unter www.elwis.de zur Kenntnis gebracht.


Nummer 32:

Zählen Sie die am häufigsten vorkommenden Ereignisse und Maßnahmen auf, über die die Bekanntmachungen für Seefahrer (BfS) unterrichten.

  1. Änderungen an Befeuerung, Betonnung und Landmarken,
  2. veränderte Wassertiefen,
  3. Wracke, Schifffahrtshindernisse, Rohrleitungen usw.,
  4. Bauarbeiten, Baggerarbeiten, militärische Übungen und damit zusammenhängende Sperrungen oder Behinderungen.

Nummer 33:

Wer gibt die nautischen Warnnachrichten (NWN) heraus und von wem werden sie verbreitet?

Nautische Warnnachrichten (NWN) werden von den Verkehrszentralen für deren Zuständigkeitsbereich und von dem ständig besetzten Seewarndienst Emden für das gesamte deutsche Warngebiet zur Verbreitung über Funk herausgegeben. Der Rundfunksender Deutschlandfunk verbreitet alle über Funk abgegebenen NWN.


Nummer 34:

Was bedeutet der Zusatz “vital” bei einer nautischen Warnnachricht (NWN)?

Die NWN erhält den Zusatz “vital”, wenn die Warnung auf eine lebensbedrohende Gefahr hinweist.


Nummer 35:

Welche Besonderheit bezüglich des Zusatzes “vital” bei einer nautischen Warnnachricht (NWN) gibt es für die Sportschifffahrt?

Vitale nautische Warnnachrichten für die Sportschifffahrt werden während der Zeit vom 1. April bis zum 31. Oktober zur Verbreitung über ausgewählte private und öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten weitergeleitet.


Nummer 36:

Wer gibt die Nachrichten für Seefahrer (NfS) heraus und wie und wie oft erfolgt die Herausgabe?

Die NfS werden vom BSH in Heftform und im Internet herausgegeben und erscheinen einmal wöchentlich.


Nummer 37:

Welche Unterlage steht Ihnen zur Verfügung zur Berichtigung von britischen Seekarten, die nicht von den NfS erfasst werden?

Die britischen Notices to Mariners.


Nummer 38:

1. Was sind P-Nachrichten?
2. Wie verfährt man mit diesen Nachrichten im Berichtigungsverfahren? (Begründung!)

  1. P-Nachrichten sind solche, die eine bevorstehende (preliminary) Maßnahme ankündigen.
  2. Wegen der begrenzten Geltungsdauer werden keine Berichtigungen auf der Grundlage von P-Nachrichten vom BSH bzw. von amtlichen Seekartenberichtigungsstellen durchgeführt. Deshalb müssen vor Gebrauch jeder Seekarte die noch gültigen P-Nachrichten erfasst und in der Karte vermerkt werden.

Nummer 39:

1. Was sind T-Nachrichten?
2. Wie verfährt man mit diesen Nachrichten im Berichtigungsverfahren? (Begründung!)

  1. T-Nachrichten sind solche, die über einen zeitweiligen (temporary) Zustand unterrichten.
  2. Wegen der begrenzten Geltungsdauer werden keine Berichtigungen auf der Grundlage von T-Nachrichten vom BSH bzw. amtlichen Seekartenberichtigungsstellen durchgeführt. Deshalb müssen vor Gebrauch jeder Seekarte die noch gültigen T-Nachrichten erfasst und in der Karte vermerkt werden.

Nummer 40:

Worauf muss beim Ansteuern einer Küste bei der Auswahl von Seekarten geachtet werden?
Begründen Sie Ihre Antwort.

Seekarten mit größtmöglichem Maßstab verwenden. Nur in diesen Karten sind alle Schifffahrtszeichen und weitere für die Navigation wichtigen Informationen eingetragen.


Nummer 41:

Was müssen Sie bei Kursberechnungen hinsichtlich der in der Seekarte angegebenen Ortsmissweisungen beachten?

Die für ein bestimmtes Jahr angegebene Missweisung muss mittels der in der Seekarte angegebenen jährlichen Änderung für das aktuelle Jahr berichtigt werden.


Nummer 42:

Was müssen Sie bei der Benutzung von deutschen “Sportbootkarten” beachten?

Sie werden nach dem Druck weder vom BSH noch von den Seekartenvertriebsstellen berichtigt. Sie müssen also vom Nutzer nach dem Kauf vor Benutzung über die NtS auf den aktuellen Stand berichtigt werden.


Nummer 43:

Nach welcher Faustregel können Sie m/s in Knoten umrechnen?

“Doppelt so viele Knoten (kn) wie m/s” oder “m/s multipliziert mit 2 = kn”.


Nummer 44:

Was müssen Sie beachten, wenn Sie die mit Loggen ermittelte Fahrt z. B. für das Arbeiten in Seekarten berücksichtigen wollen?

Die üblichen Logmethoden liefern ausschließlich die “Fahrt durchs Wasser (FdW)”. Um die “Fahrt über Grund (FüG)” zu ermitteln, müssen Stromrichtung und Stromgeschwindigkeit berücksichtigt werden.


Nummer 45:

Welche Fahrt zeigen GPS-Geräte an?

Die Fahrt über Grund (FüG).


Nummer 46:

Welchen Kurs zeigen GPS-Geräte an?

Den Kurs über Grund (KüG).


Nummer 47:

Warum müssen Sie Ihre Position regelmäßig in die Seekarte eintragen?

Um Abweichungen von der Kurslinie frühzeitig und sicher zu erkennen und um ggf. den Kurs zu berichtigen.


Nummer 48:

Was ist die Besteckversetzung (BV)?

Richtung (rw) und Entfernung (in sm) vom Koppelort (Ok) zum beobachteten Ort (Ob), bezogen auf den gleichen Zeitpunkt.


Nummer 49:

Welche Ursachen kann die Besteckversetzung (BV) haben?

Die BV kann folgende Ursachen haben:

  1. ungenaues Steuern und Koppeln,
  2. Kursfehler (z. B. ungenaue Steuertafel) und
  3. fehlende oder unvollständige Berücksichtigung von Strom und Wind.

Nummer 50:

Warum sollte der Winkel zwischen zwei Peilungen nicht kleiner als 30° und nicht größer als 150° sein?

Damit der gefundene Standort eine ausreichend sichere Positionsbestimmung ergibt.


Nummer 51:

Warum sind regelmäßige Kompasskontrollen erforderlich?

Zur Überprüfung der Funktionsfähigkeit des Kompasses und der Werte in der Ablenkungstabelle.


Nummer 52:

Wodurch können auch in gezeitenlosen Revieren erhebliche Wasserstandsschwankungen und Strömungen (z. B. Triftstrom) hervorgerufen werden?

Durch Stärke, Dauer und Richtung des Windes oder “Zurückschwappen” aufgestauter Wassermassen (z. B. Ostsee).


Nummer 53:

Welche navigatorischen Vorbereitungen treffen Sie vor einer Fahrt in Dunkelheit?

  1. Kurse und Kursänderungspunkte möglichst vorausbestimmen,
  2. Untiefen und Hindernisse in der Karte besonders kennzeichnen,
  3. in der Seekarte markieren, welche Leuchtfeuer wann und wo in der Kimm erscheinen und
  4. Wegstrecke nach unbefeuerten Tonnen absuchen.

Nummer 54:

Welche Möglichkeiten der terrestrischen Ortsbestimmung muss man kennen?

  1. Kreuzpeilung,
  2. Peilung und Abstand (Feuer in der Kimm, Radarabstand),
  3. Peilung und Lotung.

Nummer 55:

Nennen Sie zwei Möglichkeiten der Ortsbestimmung, wenn Sie nur ein Objekt mit bekannten Merkmalen (z. B. Leuchtturm) in Sicht haben.

  1. Peilung und Abstand (Feuer in der Kimm, Radarabstand),
  2. Peilung und Lotung.

Nummer 56:

Welche Nordrichtungen werden in der Navigation unterschieden?
Erläutern Sie diese kurz.

  1. rwN: rechtweisend Nord ist die Richtung eines Meridians zum geographischen Nordpol.
  2. mwN: missweisend Nord ist die Richtung des erdmagnetischen Feldes zum magnetischen Nordpol, abhängig von Schiffsort und Datum (Jahr). In diese Richtung stellt sich eine ungestörte Magnet-(Kompass-)nadel ein.
  3. MgN: ist die Richtung zu Magnetkompass-Nord. In diese Richtung zeigt die durch das schiffsmagnetische Feld beeinflusste Kompassnadel an Bord.

Nummer 57:

Nennen Sie die Winkel zwischen den Nordrichtungen rechtweisend Nord (rwN), missweisend Nord (mwN) und Magnetkompass-Nord (MgN).

  1. Mw: Missweisung ist der Winkel von rwN nach mwN.
  2. Abl: Ablenkung (Abl) oder Deviation (Dev) ist der Winkel von mwN nach MgN.

Nummer 58:

Nennen Sie den Winkel zwischen den Nordrichtungen rwN und MgN.

Der Winkel von rwN nach MgN ist die Fehlweisung (Fw; Abl + Mw = Fw).


Nummer 59:

Wo finden Sie die erforderlichen Werte der Missweisung?
Worauf ist dabei zu achten?

  1. Die Missweisung findet sich in der Seekarte eingedruckt für ein bestimmtes Jahr.
  2. Dieser Wert muss mit der ebenfalls in der Seekarte angegebenen jährlichen Änderung auf das Jahr der Benutzung berichtigt werden.

LEBE FREIHEIT

deine

Moni

Veröffentlicht von

www.segelpodcast.com

Bei Segelpodcast.com von und mit Monika Bubel bekommst du mein gesamtes Segel Wissen und das von meinen Interviewpartnern. Egal ob du schon segelst oder es lernen möchtest, hier bist du genau richtig, wenn du in erlebten Geschichten mehr übers Segeln erfahren möchtest. Bootsführersschein. Sicherheit. Bordleben sind nur einige der Themen. Ich berichte auch von meinen aktuellen Erlebnissen unterwegs und werde immer mal wieder über meine Lieblinge die Wale und Delfine reden. Ich freue mich auf DICH. Einschalten. Zuhören. Relaxen. Lernen. Inspirieren lassen. Tun und FREIHEIT leben. Ich freue mich auf deine Kommentare, Monika

Schreibe einen Kommentar


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen