SBF See Fragebogen 9

SBF See Fragebogen 9

Hier kannst du dir vom SBF See Fragebogen 9 herunter laden: FB9 SBF-See

Fragen- und Antwortenkatalog für den amtlichen Sportbootführerschein-See, gültig für Prüfungen ab Mai 2012 bzw. 16.01.2013

Fragebogen 9

Antwort a. ist immer richtig 

  1. Wann ist ein Fahrzeug in Fahrt?
    1. Wenn es weder vor Anker liegt noch an Land festgemacht ist noch auf Grund sitzt.
    2. Wenn es weder vor Anker liegt noch an Land festgemacht ist noch Fahrt über Grund macht.
    3. Wenn es weder auf Grund sitzt noch vor Anker liegt noch manövrierbehindert oder manövrierunfähig ist.
    4. Wenn es weder an Land festgemacht ist noch vor Anker liegt noch Fahrt durchs Wasser macht.
  1. Zwei Motorboote nähern sich auf kreuzenden Kursen. Es besteht die Gefahr eines Zusammenstoßes. Wer ist ausweichpflichtig?
    1. Dasjenige Fahrzeug muss ausweichen, welches das Andere an seiner Steuerbordseite hat.
    2. Dasjenige Fahrzeug muss ausweichen, welches das Andere an seiner Backbordseite hat.
    3. Es muss das luvwärtige Fahrzeug dem leewärtigen Fahrzeug ausweichen.
    4. Es muss das leewärtige Fahrzeug dem luvwärtigen Fahrzeug ausweichen.
  1. Welche Bedeutung hat folgendes Tafelzeichen?
    1. Verbot der Durchfahrt und Sperrung der Schifffahrt.
    2. Verbot der Durchfahrt und Sperrung für Kleinfahrzeuge.
    3. Verbot der Durchfahrt, jedoch für Kleinfahrzeuge ohne laufende Antriebsmaschine befahrbar.
    4. Verbot der Durchfahrt, jedoch für Kleinfahrzeuge ohne Antriebsmaschine befahrbar.
  1. Wie viel Ankerkette bzw. -leine soll man unter günstigen Verhältnissen beim Ankern an einem geschützten Ankerplatz ausstecken?
    1. Mindestens die dreifache Wassertiefe bei Kette oder die fünffache bei Leine.
    2. Mindestens die fünffache Wassertiefe bei Kette oder die dreifache bei Leine.
    3. Mindestens die dreifache Wassertiefe bei Kette oder die vierfache bei Leine.
    4. Mindestens die vierfache Wassertiefe bei Kette oder die fünffache bei Leine.

Was ist zu unternehmen, wenn Treibstoff oder Öl in die Bilge gelangt?

    1. Mit Lappen aufnehmen und umweltgerecht entsorgen.
    2. Räume lüften und abwarten.
    3. Gleichmäßig verteilen.
    4. Mit entsprechendem Mittel neutralisieren.
  1. Welche Anlegeseite ist mit rechtsdrehendem Propeller empfehlenswert und warum?
    1. Die Backbordseite – der Radeffekt zieht das Fahrzeug an die Pier.
    2. Die Steuerbordseite – der Radeffekt zieht das Fahrzeug an die Pier.
    3. Die Steuerbord- oder Backbordseite je nach Ruderlage.
    4. Es gibt keine empfehlenswerte Anlegeseite.
  1. Wodurch wird bei einem Fahrzeug mit Außenbordmotor und ohne Ruderanlage die Ruderwirkung erzielt?
    1. Durch Schraubenstrom und Richtung des Propellers.
    2. Durch Schraubenstrom und Anstellwinkel des Propellers.
    3. Durch den Schraubenwiderstand und Anstellwinkel des Propellers.
    4. Durch den Schraubenwiderstand und Richtung des Propellers.

Welche Sicherheitsmaßnahmen hat der Fahrzeugführer im Rahmen seiner seemännischen Sorgfaltspflicht vor Fahrtantritt zum Schutze und für die Sicherheit der Personen an Bord zu treffen?

    1. Der Fahrzeugführer hat die Besatzungsmitglieder und Gäste über die Sicherheitsvorkehrungen an Bord zu unterrichten, in die Handhabung der Rettungs- und Feuerlöschmittel einzuweisen und auf geeignete Maßnahmen gegen das Überbordfallen hinzuweisen.
    2. Der Fahrzeugführer muss die Besatzungsmitglieder und Gäste anweisen, dass sie sich über die Sicherheitsvorkehrungen an Bord informieren, sich die Gebrauchsanweisungen der Rettungs- und Feuerlöschmittel ansehen und auf geeignete Maßnahmen gegen das Überbordfallen achten.
    3. Der Fahrzeugführer hat die verantwortlichen Besatzungsmitglieder über die Sicherheitsvorkehrungen an Bord zu unterrichten, in die Handhabung der Rettungs- und Feuerlöschmittel einzuweisen und auf geeignete Maßnahmen gegen das Überbordfallen hinzuweisen.
    4. Der Fahrzeugführer hat die Gäste an Bord über die Sicherheitsvorkehrungen an Bord zu unterrichten, in die Handhabung der Rettungs- und Feuerlöschmittel einzuweisen und auf geeignete Maßnahmen gegen das Überbordfallen hinzuweisen.

Wann gilt ein Fahrzeug als überholendes Fahrzeug?

    1. Wenn es sich einem anderen Fahrzeug aus einer Richtung von mehr als 22,5° achterlicher als querab (Bereich des Hecklichtes) nähert.
    2. Wenn es sich einem anderen Fahrzeug aus einer Richtung von mehr als 112,5° achterlicher als querab (Bereich der Seitenlichter) nähert.
    3. Wenn es sich einem anderen Fahrzeug gegenüber in einer Richtung von mehr als 22,5° achterlicher als querab (Bereich des Hecklichtes) befindet.
    4. Wenn es an einem anderen Fahrzeug aus einer achterlichen Richtung von mehr als 22,5° querab kommend (Bereich des Topplichtes) vorbeifährt.

Welche Positionslaternen und Schallsignalanlagen dürfen auf Sportbooten unter deutscher Flagge verwendet werden?

    1. Solche, deren Baumuster vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) zur Verwendung zugelassen sind oder eine als gleichwertig anerkannte Zulassung eines EU-Staates besitzen.
    2. Solche, die die vorgeschriebene Mindesttragweite von drei Seemeilen, die Größe und Farbgebung bzw. Lautstärke erreichen und mit einer Bescheinigung einer Klassifikationsgesellschaft versehen sind.
    3. Solche, die gemäß der Kollisionsverhütungsregeln (KVR), der Seeschifffahrtsstraßen-Ordnung (SeeSchStrO) und der Schifffahrtsordnung Emsmündung (EmsSchO) vorgeschrieben sind und ein CE-Zeichen haben.
    4. Solche, die vom Technischen Überwachungsverein (TÜV) geprüft und mit dem Zeichen für geprüfte Sicherheit (GS) versehen sind.

Was bedeutet sichere Geschwindigkeit?

    1. Die Geschwindigkeit muss der Verkehrslage, den Sicht- und Witterungsverhältnissen angepasst sein und es muss jederzeit aufgestoppt werden können.
    2. Die Geschwindigkeit muss der Verkehrslage, den Sicht- und Witterungsverhältnissen angepasst sein und der Verkehr darf nicht behindert werden.
    3. Die Geschwindigkeit muss der Verkehrslage, den Sicht- und Witterungsverhältnisen und dem Treibstoffverbrauch angepasst sein.
    4. Die Geschwindigkeit muss der Verkehrslage, dem Verkehrsaufkommen, den Seegangs- und Windverhältnissen angepasst sein, so dass kein Sog und Wellenschlag entsteht.

Was bedeutet es, wenn jedes Fahrzeug eines Schleppverbandes einen schwarzen Rhombus führt?

    1. Schleppverband von mehr als 200 m Länge.
    2. Schleppverband von mehr als 100 m Länge.
    3. Schleppverband von mehr als 50 m Länge.
    4. Schleppverband von weniger als 50 m Länge.

Welches Fahrzeug führt diese Signalkörper?
Ein Grundsitzer

    1. Ein Grundsitzer.
    2. Ein manövrierunfähiges Fahrzeug.
    3. Ein manövrierbehindertes Fahrzeug.
    4. Ein fischendes Fahrzeug.

Sie hören bei verminderter Sicht mindestens alle zwei Minuten zwei aufeinander folgende lange Töne mit der Pfeife (Zwei aufeinander folgende lange Töne mit der Pfeife). Welches Fahrzeug gibt dieses Signal?

    1. Ein Maschinenfahrzeug in Fahrt, das seine Maschine gestoppt hat und keine Fahrt durchs Wasser macht.
    2. Ein geschlepptes Fahrzeug oder das letzte bemannte Fahrzeug eines Schleppverbandes in Fahrt.
    3. Ein Fahrzeug mit gefährlicher Ladung vor Anker von weniger als 100 m Länge.
    4. Ein vor Anker liegendes Fahrzeug von 100 und mehr Meter Länge.

Welches Fahrzeug gibt bei verminderter Sicht – im Anschluss an das Signal: lang, kurz, kurz Drei aufeinander folgende Töne mit der Pfeife, und zwar lang, kurz, kurz – vier aufeinander folgende Töne mit der Pfeife, und zwar: lang, kurz, kurz, kurz Vier aufeinander folgende Töne mit der Pfeife, und zwar lang, kurz, kurz, kurz?

    1. Ein geschlepptes Fahrzeug oder das letzte bemannte Fahrzeug eines Schleppverbandes in Fahrt.
    2. Ein Maschinenfahrzeug in Fahrt, das seine Maschine gestoppt hat und keine Fahrt durchs Wasser macht.
    3. Ein Fahrzeug mit gefährlicher Ladung vor Anker von weniger als 100 m Länge.
    4. Ein manövrierunfähiges Fahrzeug von weniger als 100 m Länge.

Wie hat sich ein Maschinenfahrzeug im freien Seeraum oder außerhalb des Fahrwassers gegenüber einem in Sicht befindlichen Segelfahrzeug zu verhalten, wenn die Möglichkeit der Gefahr eines Zusammenstoßes besteht?

    1. Das Maschinenfahrzeug muss ausweichen.
    2. Das Maschinenfahrzeug muss Kurs und Geschwindigkeit beibehalten.
    3. Das Maschinenfahrzeug muss seine Fahrt verringern.
    4. Das Maschinenfahrzeug muss vorsichtig manövrieren bis die Gefahr vorüber ist.

In welcher Vorschrift findet man die Regeln zum Befahren von Verkehrstrennungsgebieten?

    1. In den Kollisionsverhütungsregeln.
    2. In der Seeschifffahrtsstraßen-Ordnung.
    3. In den Kollisionsverhütungsregeln und der Seeschifffahrtsstraßen-Ordnung.
    4. In den “Bekanntmachungen der Wasser- und Schifffahrtsdirektionen Nord und Nordwest”.

Welche örtlichen Sondervorschriften zusätzlich zur Seeschifffahrtsstraßen-Ordnung (SeeSchStrO) und zur Schifffahrtsordnung Emsmündung (EmsSchO) gibt es und was ist darin geregelt?

    1. Die Bekanntmachung der Wasser- und Schifffahrtsdirektionen (WSD) Nord und Nordwest zur Seeschifffahrtsstraßen-Ordnung (SeeSchStrO) und zur Schifffahrtsordnung Emsmündung (EmsSchO), die besondere örtliche Regelungen enthalten und Hinweise für die einzelnen Seeschifffahrtsstraßen geben.
    2. Die Nachrichten für Seefahrer (NfS), herausgegeben vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie, sowie die Bekanntmachungen für Seefahrer (BfS) der örtlich zuständigen Wasser- und Schifffahrtsämter, die auf alle Veränderungen hinsichtlich Betonnung, Befeuerung, Wracks und Untiefen sowie auf die Schifffahrt betreffende Maßnahmen und Ereignisse hinweisen.
    3. Die nautische Veröffentlichung “Sicherheit auf dem Wasser”, herausgegeben durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), mit wichtigen Regeln und Tipps für Wassersportler.
    4. Das Seesicherheitsuntersuchungsgesetz sowie die Verordnung über die Sicherung der Seefahrt, die jeweils wichtige Vorschriften über das Verhalten nach einem Zusammenstoß auf den jeweiligen Seeschifffahrtsstraßen enthalten.

Wann darf ein Maschinenfahrzeug von weniger als 7 m Länge auf Seeschifffahrtsstraßen nicht fahren, wenn es die nach den Kollisionsverhütungsregeln (KVR) vorgeschriebenen Lichter nicht führen kann?

    1. Es darf in der Zeit, in der die Lichterführung vorgeschrieben ist, nicht fahren, es sei denn, dass ein Notstand vorliegt.
    2. Es darf in der Zeit zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang nicht fahren.
    3. Es darf in der Zeit, in der die Lichterführung vorgeschrieben ist, nur dann fahren, wenn ein betriebsbedingtes Signalhorn an Bord ist.
    4. Es darf in der Zeit zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang nicht fahren.

Wie haben sich Fahrzeuge zu verhalten, die in ein Fahrwasser einlaufen, ein Fahrwasser queren, im Fahrwasser drehen oder ihre Anker- und Liegeplätze verlassen?

    1. Sie haben die Vorfahrt der dem Fahrwasserverlauf folgenden Fahrzeuge zu beachten.
    2. Sie haben die Vorfahrt vor den Fahrzeugen im Fahrwasser.
    3. Sie haben einen kurzen Ton als Achtungssignal abzugeben.
    4. Sie haben ihr Manöver so durchzuführen, dass andere Fahrzeuge nicht behindert werden.

Welche Bedeutung haben folgende Sichtzeichen?
Außergewöhnliche Schiffahrtsbehinderung Außergewöhnliche Schiffahrtsbehinderung

    1. Außergewöhnliche Schifffahrtsbehinderung.
    2. Dauernde Sperrung der Seeschifffahrtsstraße.
    3. Schutzbedürftige Anlage.
    4. Zeitweilige Sperrung der Seeschifffahrtsstraße.

Welche Bedeutung hat folgende Tonne?
Steuerbordseite des durchgehenden Fahrwassers/Backbordseite des abzweigenden oder einmündenden Fahrwassers

    1. Steuerbordseite des durchgehenden Fahrwassers/Backbordseite des abzweigenden oder einmündenden Fahrwassers.
    2. Backbordseite des durchgehenden Fahrwassers/Steuerbordseite des abzweigenden oder einmündenden Fahrwassers.
    3. Steuerbordseite des durchgehenden Fahrwassers.
    4. Backbordseite des durchgehenden Fahrwassers.

Welche Bedeutung hat das Feuer einer Leuchttonne mit folgender Kennung?
Kennzeichnung einer allgemeinen Gefahrenstelle, die östlich zu passieren ist

    1. Kennzeichnung einer allgemeinen Gefahrenstelle, die östlich zu passieren ist.
    2. Kennzeichnung einer allgemeinen Gefahrenstelle, die nördlich zu passieren ist.
    3. Kennzeichnung einer allgemeinen Gefahrenstelle, die südlich zu passieren ist.
    4. Kennzeichnung einer allgemeinen Gefahrenstelle, die westlich zu passieren ist.

Welcher Abstand sollte gemäß den “10 Goldenen Regeln” für das Verhalten von Wassersportlern mindestens zu Liegeplätzen von Seehunden und zu Vogelansammlungen eingehalten werden?

    1. 300 m bis 500 m.
    2. 150 m bis 200 m.
    3. 100 m bis 300 m.
    4. 200 m bis 300 m.

Was versteht man unter einem Blinkfeuer?

    1. Lichterscheinung kürzer als Verdunkelung, Blink mindestens 2 s lang.
    2. Lichterscheinung kürzer als Verdunkelung, Blink weniger als 2 s lang.
    3. Lichterscheinung länger als Verdunkelung, Blink mindestens 2 s lang.
    4. Lichterscheinung länger als Verdunkelung, Blink weniger als 2 s lang.

Was versteht man unter einer Seemeile und wie lang ist eine Seemeile (in Metern)?

    1. Die Länge einer Bogenminute auf einem größten Kreis der Erdkugel, 1.852 m.
    2. Die Länge einer Bogenminute auf einem Breitenparallel, 1.652 m.
    3. Die Länge einer Bogenminute auf dem Nullmeridian, 18,52 km.
    4. Sie entspricht der in einer Stunde zurückgelegten Distanz in Meter, 16,52 km.

 


  1. Woraus entnimmt man die Magnetkompassablenkung?
    1. Aus der für das betreffende Schiff aufgestellten Deviationstabelle.
    2. Aus dem Nautischen Handbuch für Kompassfehlweisung.
    3. Aus dem Betriebshandbuch des Kompassherstellers.
    4. Aus der Kompassrose der aktuellen Seekarte.

Was versteht man unter einem Koppelort?

    1. Schiffsort, der unter Berücksichtigung der gesteuerten Kurse und zurückgelegten Distanzen und aller vorhersehbaren Einflüsse rechnerisch und zeichnerisch ermittelt wird.
    2. Schiffsort, der ermittelt wird durch Peilung zweier feststehender und bekannter Objekte, die in einem möglichst rechten Winkel (90 Grad) zueinander stehen.
    3. Schiffsort, der durch Eintragung der rechtweisenden Peilungen zweier feststehender und bekannter Objekte als Standlinien in die Seekarte ermittelt wird; ihr Schnittpunkt ist der Standort.
    4. Schiffsort, der unter Berücksichtigung der gesteuerten Kurse und zurückgelegten Distanzen infolge mehrerer Peilungen ermittelt wird.

Was ist zu beachten, wenn ein Sportboot geschleppt werden soll?

    1. Die Schleppleine ist den Seegangsverhältnissen anzupassen. Die Schleppgeschwindigkeit darf nicht größer sein als die Geschwindigkeit, die der Anhang frei fahrend bei Verdrängerfahrt erreichen kann. Ein ruckartiges Steifkommen der Schleppleine ist zu vermeiden.
    2. Die Schleppleine ist den Seegangsverhältnissen anzupassen. Die Schleppgeschwindigkeit darf nicht größer sein als die Geschwindigkeit, die das schleppende Fahrzeug frei fahrend bei Verdrängerfahrt erreichen kann. Ein ruckartiges Steifkommen der Schleppleine ist zu vermeiden.
    3. Die Schleppleine ist den Wetterverhältnissen anzupassen. Die Schleppgeschwindigkeit darf nicht größer sein als die Geschwindigkeit, die der Anhang frei fahrend bei Gleitfahrt erreichen kann. Ein ruckartiges Steifkommen der Schleppleine ist zu vermeiden.
    4. Die Schleppleine ist den Wetterverhältnissen anzupassen. Die Schleppgeschwindigkeit darf nicht größer sein als die Geschwindigkeit, die das schleppende Fahrzeug frei fahrend bei Gleitfahrt erreichen kann. Ein ruckartiges Steifkommen der Schleppleine ist zu vermeiden.

Was ist in amtlichen Wetterberichten unter “frischem Wind” zu verstehen?

    1. Windstärke 5 der Beaufortskala.
    2. Windstärke 4 der Beaufortskala.
    3. Windstärke 6 der Beaufortskala.
    4. Windstärke 7 der Beaufortskala.

Veröffentlicht von

www.segelpodcast.com

Bei Segelpodcast.com von und mit Monika Bubel bekommst du mein gesamtes Segel Wissen und das von meinen Interviewpartnern. Egal ob du schon segelst oder es lernen möchtest, hier bist du genau richtig, wenn du in erlebten Geschichten mehr übers Segeln erfahren möchtest. Bootsführersschein. Sicherheit. Bordleben sind nur einige der Themen. Ich berichte auch von meinen aktuellen Erlebnissen unterwegs und werde immer mal wieder über meine Lieblinge die Wale und Delfine reden. Ich freue mich auf DICH. Einschalten. Zuhören. Relaxen. Lernen. Inspirieren lassen. Tun und FREIHEIT leben. Ich freue mich auf deine Kommentare, Monika

Schreibe einen Kommentar


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen