SBF Binnen Fragebogen 1

SBF Binnen Fragebogen 1

Hier kannst du dir vom SBF Binnen Fragebogen 1 herunter laden: FB1 SBF-Binnen

Fragen- und Antwortenkatalog für den amtlichen Sportbootführerschein-Binnen, gültig für Prüfungen ab 16.01.2013

Fragebogen 1

Antwort a. ist immer richtig

  1. Was ist zu tun, wenn vor Antritt der Fahrt nicht feststeht, wer Fahrzeugführer ist?
    1. Der verantwortliche Fahrzeugführer muss bestimmt werden.

    2. Der verantwortliche Fahrzeugführer muss gewählt werden.

    3. Ein Inhaber des Sportbootführerscheins muss die Fahrzeugführung übernehmen.

    4. Ein Inhaber des Sportbootführerscheins muss die Verantwortung übernehmen.

  1. Welche Bedeutung hat folgendes Schallsignal:

    1. Bleib-weg-Signal, Gefahrenbereich sofort verlassen.
    2. Allgemeines Gefahr- und Warnsignal.
    3. Ankerlieger über 100 m Länge.
    4. Manövrierbehinderter Schleppverband über 200 m Länge.
  1. Welche Bedeutung hat folgendes Tafelzeichen?

    1. Überholverbot.
    2. Begegnungsverbot.
    3. Überholverbot für Fahrzeuge unter 20 m Länge.
    4. Begegnungsverbot für Fahrzeuge über 20 m Länge.
  1. Wie kann mitgeholfen werden, die Lebensmöglichkeiten der Pflanzen- und Tierwelt in Gewässern und Feuchtgebieten zu bewahren und zu fördern?
    1. Durch umweltbewusstes Verhalten und Beachtung der “Zehn goldenen Regeln für das Verhalten von Wassersportlern in der Natur”.
    2. Durch umweltbewusstes Verhalten und Beachtung der “Zehn Grundregeln für den Wassersport”.
    3. Durch umsichtiges Verhalten und Beachtung der Verkehrsvorschriften.
    4. Durch vorausschauendes Fahren und Ausweichen entsprechend der Verkehrsvorschriften.
  1. Weshalb ist die Kenntnis der Propellerdrehrichtung von Bedeutung?
    1. Sie hilft beim Manövrieren.
    2. Sie hilft beim Kurshalten.
    3. Sie hilft beim Überholen.
    4. Sie hilft beim Begegnen.
  1. Welche Vorkehrungen sind für das längere Verlassen des Fahrzeugs zu treffen?
    1. Alle Seeventile schließen und den Hauptschalter des Bordnetzes ausschalten.
    2. Kraftstoff- und Wassertank auffüllen und das Bordnetz aufladen.
    3. Tagestank schließen und Kraftstofffilter entwässern.
    4. Fahrzeug seefest hinterlassen und den Hafenmeister verständigen.
  1. Warum sind die Flüssiggase Propan und Butan an Bord besonders gefährlich?
    1. Beide Gase sind schwerer als Luft und bilden mit Luft ein explosives Gemisch.
    2. Beide Gase sind leichter als Luft und bilden mit Luft ein explosives Gemisch.
    3. Beide Gase sind schwerer als Wasser und bilden mit Wasser ein explosives Gemisch.
    4. Beide Gase sind schwerer als Luft und bilden mit Wasser ein explosives Gemisch.
    1. Unter welchen Umständen darf von den geltenden Bestimmungen über das Verhalten imVerkehr auf den Binnenschifffahrtsstraßen abgewichen werden?

a. Bei unmittelbar drohender Gefahr für sich oder andere.

b. Bei unmittelbar bevorstehender Begegnung.

c. Bei unmittelbar bevorstehendem Überholvorgang.

d. Bei mittelbar drohender Gefahr für sich oder andere.


Wo findet man die allgemeinen Verkehrsregeln für die Binnenschifffahrtsstraßen und den Rhein?

    1. Binnenschifffahrtsstraßen-Ordnung, Rheinschifffahrtspolizeiverordnung.

    2. Binnenschiffsuntersuchungsordnung, Rheinschifffahrtspolizeiverordnung.

    3. Moselschifffahrtspolizeiverordnung, Donauschifffahrtspolizeiverordnung.

    4. Wassermotorräderverordnung, Wasserskiverordnung.


Wo findet man Regeln für den Verkehr von Wassermotorrädern und für das Wasserskilaufen?

    1. Wassermotorräderverordnung, Wasserskiverordnung.

    2. Moselschifffahrtspolizeiverordnung, Donauschifffahrtspolizeiverordnung.

    3. Binnenschifffahrtsstraßen-Ordnung, Rheinschifffahrtspolizeiverordnung.

    4. Moselschifffahrtspolizeiverordnung, Binnenschiffsuntersuchungsordnung.


Was versteht man unter “Fahrwasser”?

    1. Den Teil der Wasserstraße, der den örtlichen Umständen nach vom durchgehenden Schiffsverkehr benutzt wird.

    2. Es ist der Teil der Wasserstraße, der durch die Ufer begrenzt ist.

    3. Den Teil der Wasserstraße, in dem für den durchgehenden Schiffsverkehr bestimmte Breiten und Tiefen vorgehalten bzw. angestrebt werden.

    4. Es ist der Teil der Wasserstraße, deren Tiefe bei 2,50 m und mehr beginnt.


Welche Auswirkungen kann das Erreichen der Hochwassermarke I für die Sportschifffahrt haben?

    1. Geschwindigkeitsbeschränkung und Fahrverbot für Fahrzeuge ohne Sprechfunk.

    2. Einstellung der Schifffahrt.

    3. Verbot der Schifffahrt bei Nacht und unsichtigem Wetter.

    4. Überholverbot und Fahrverbot für Fahrzeuge ohne Sprechfunk.


Welche Fahrrinnenseite hat ein Bergfahrer an seiner Steuerbordseite und wie ist diese gekennzeichnet?

    1. Die linke Fahrrinnenseite, gekennzeichnet durch grüne Spitztonnen oder Schwimmstangen.

    2. Die rechte Fahrrinnenseite, gekennzeichnet durch rote Stumpftonnen oder Schwimmstangen.

    3. Die linke Fahrrinnenseite, gekennzeichnet durch rote Stumpftonnen oder Schwimmstangen.

    4. Die rechte Fahrrinnenseite, gekennzeichnet durch grüne Spitztonnen oder Schwimmstangen.


Was kennzeichnet eine grün-weiß gestreifte Schwimmstange mit grünem Kegel, Spitze nach oben, oder eine grüne Tonne mit grün-weiß gestreiftem Aufsatz mit grünem Kegel, Spitze nach oben?

    1. Hindernis an der linken Seite der Wasserstraße.

    2. Fahrrinnenrand an der linken Seite der Wasserstraße.

    3. Hindernis an der rechten Seite der Wasserstraße.

    4. Fahrrinnenrand an der rechten Seite der Wasserstraße.


Was bedeuten diese Tafelzeichen an Brücken?

    1. Empfohlene Durchfahrt ohne Gegenverkehr.

    2. Empfohlene Durchfahrt mit Gegenverkehr.

    3. Empfohlene Durchfahrt in beide Richtungen.

    4. Durchfahrt nur außerhalb der beiden Tafeln erlaubt.


In welcher Reihenfolge fahren Fahrzeuge, die nicht Kleinfahrzeuge sind, und Kleinfahrzeuge, die gemeinsam geschleust werden sollen, in die Schleuse ein?

    1. Kleinfahrzeuge fahren erst nach den Fahrzeugen, die nicht Kleinfahrzeuge sind und nach Aufforderung durch die Schleusenaufsicht in die Schleuse ein.

    2. Kleinfahrzeuge fahren vor den Fahrzeugen, die nicht Kleinfahrzeuge sind und vor Aufforderung durch die Schleusenaufsicht in die Schleuse ein.

    3. Kleinfahrzeuge fahren vor den Fahrzeugen, die nicht Kleinfahrzeuge sind und ohne Aufforderung durch die Schleusenaufsicht in die Schleuse ein.

    4. Kleinfahrzeuge fahren nach den Fahrzeugen, die nicht Kleinfahrzeuge sind und ohne Aufforderung durch die Schleusenaufsicht in die Schleuse ein.


Was bedeutet dieses Sichtzeichen?

    1. Fahrzeug hat gesundheitsschädliche Stoffe geladen, Abstand beim Stillliegen 50 m.

    2. Fahrzeug hat explosive Stoffe geladen, Abstand beim Stillliegen 100 m.

    3. Fahrzeug hat brennbare Stoffe geladen, Abstand beim Stillliegen 10 m.

    4. Fahrzeug der Überwachungsbehörden im Einsatz.


Wann gilt ein Sportboot auf den Binnenschifffahrtsstraßen nicht mehr als Kleinfahrzeug?

    1. Wenn es 20 m oder länger ist.

    2. Wenn es 15 m oder länger ist.

    3. Wenn es 10 m oder länger ist.

    4. Wenn es 18 m oder länger ist.


Welches Licht muss ein Kleinfahrzeug ohne Maschinenantrieb mindestens führen?

    1. Ein von allen Seiten sichtbares weißes Licht.

    2. Dreifarbenlaterne im Topp.

    3. Seitenlichter.

    4. Topp- und Hecklicht.


Was bedeuten diese Lichter?

    1. Festgefahrenes oder gesunkenes Fahrzeug. Vorbeifahrt an der rot-weißen Seite gestattet; rote Seite gesperrt. Sog und Wellenschlag vermeiden.

    2. Festgefahrenes oder gesunkenes Fahrzeug. Vorbeifahrt an der rot-weißen Seite gestattet; rote Seite gesperrt. Vorbeifahrt mit unverminderter Geschwindigkeit möglich.

    3. Festgefahrenes oder gesunkenes Fahrzeug. Vorbeifahrt an der roten Seite gestattet; rot-weiße Seite gesperrt. Vorbeifahrt mit unverminderter Geschwindigkeit möglich.

    4. Festgefahrenes oder gesunkenes Fahrzeug. Vorbeifahrt an der roten Seite gestattet; rot-weiße Seite gesperrt. Sog und Wellenschlag vermeiden.


Was bedeutet dieses Schallsignal

    1. Wenden über Steuerbord.

    2. Kursänderung über Steuerbord.

    3. Kursänderung nach Backbord.

    4. Wenden über Backbord.


Was ist eine Folge sehr kurzer Töne?

    1. Eine Folge von mindestens 6 Tönen, von je etwa einer viertel Sekunde Dauer und mit je einer viertel Sekunde Pause.

    2. Eine Folge von mindestens 4 Tönen von je etwa einer viertel Sekunde Dauer und mit je einer viertel Sekunde Pause.

    3. Eine Folge von mindestens 2 Tönen von je etwa einer viertel Sekunde Dauer und mit je einer viertel Sekunde Pause.

    4. Eine Folge von mindestens 8 Tönen von je etwa einer viertel Sekunde Dauer und mit je einer viertel Sekunde Pause.


Zwei Kleinfahrzeuge unter Segel A und B liegen auf Kollisionskurs; A führt einen schwarzen Kegel. Wer ist ausweichpflichtig?

    1. Fahrzeug A ist ausweichpflichtig.

    2. Fahrzeug B ist ausweichpflichtig.

    3. Ausweichpflichtig ist das Fahrzeug, welches das Andere an seiner Backbordseite sieht.

    4. Ausweichpflichtig ist das Fahrzeug, welches den Wind von Backbord hat.


Ein Segelboot gerät in das Feld einer Segelregatta, ohne selbst Teilnehmer zu sein. Welche Ausweichregeln sind zu beachten?

    1. Die der Binnenschifffahrtsstraßen-Ordnung.

    2. Die der Wettsegelbestimmungen.

    3. Gegenüber Regattateilnehmern, die der Wettfahrtregeln, gegenüber anderen Fahrzeugen die der Binnenschifffahrtsstraßen-Ordnung.

    4. Fahrzeuge, die an einer Regatta teilnehmen, müssen unbeteiligten Fahrzeugen ausweichen.


Was ist zu beachten, wenn während der Fahrt unsichtiges Wetter eintritt?

    1. Auf bestimmten Wasserstraßen ist ohne Radar und Sprechfunk die Fahrt unverzüglich einzustellen.

    2. Auf allen Wasserstraßen ist ohne Radar und Sprechfunk die Fahrt unverzüglich einzustellen.

    3. Auf bestimmten Wasserstraßen ist ohne Radar und AIS die Fahrt unverzüglich einzustellen.

    4. Auf allen Wasserstraßen ist ohne Radar und ECDIS die Fahrt unverzüglich einzustellen.


Wem darf der Schiffsführer das Ruder eines motorisierten Sportbootes überlassen?

    1. Einer Person, die mindestens 16 Jahre alt, sowie körperlich und geistig geeignet ist.

    2. Einer Person, die mindestens 18 Jahre alt, sowie körperlich und geistig geeignet ist.

    3. Einer Person, die mindestens 14 Jahre alt, sowie körperlich und geistig geeignet ist.

    4. Einer Person jeden Alters, die körperlich und geistig geeignet ist.


Zu welcher Tageszeit und bei welchen Sichtweiten darf auf den erlaubten Gewässerabschnitten Wasserski gelaufen werden?

    1. Sonnenaufgang bis -untergang, Sicht 1 000 m und mehr.

    2. Sonnenaufgang bis -untergang, Sicht 1 500 m und mehr.

    3. Sonnenaufgang bis -untergang, Sicht 500 m und mehr.

    4. Sonnenaufgang bis -untergang, Sicht 300 m und mehr.


Wie hat sich ein Schiffsführer bei Hochwasser zu verhalten?

    1. Er muss die Geschwindigkeit anpassen und soweit wie möglich in der Fahrwassermitte bleiben, gegebenenfalls besondere Geschwindigkeitsbegrenzungen und Fahrtbeschränkungen beachten.

    2. Er muss die Geschwindigkeit anpassen und soweit wie möglich in seiner Fahrtrichtung rechts fahren, gegebenenfalls besondere Geschwindigkeitsbegrenzungen und Fahrtbeschränkungen beachten.

    3. Er muss die Geschwindigkeit anpassen und soweit wie möglich in seiner Fahrtrichtung links fahren, gegebenenfalls besondere Geschwindigkeitsbegrenzungen und Fahrtbeschränkungen beachten.

    4. Er muss die Geschwindigkeit anpassen und soweit wie möglich in der Fahrwassermitte bleiben, besondere Geschwindigkeitsbegrenzungen und Fahrtbeschränkungen sind nicht zu beachten.


Was bedeutet dieses Tafelzeichen an einer Brückendurchfahrt?

    1. Verbot der Durchfahrt und Sperrung der Schifffahrt.

    2. Gesperrte Durchfahrt, jedoch für Kleinfahrzeuge mit Antriebsmaschine befahrbar.

    3. Gesperrte Durchfahrt, jedoch für Kleinfahrzeuge ohne Antriebsmaschine befahrbar.

    4. Schutzbedürftige Anlage.


Welches optische Zeichen kann in der Nacht oder bei verminderter Sicht anstelle von vier kurzen Tönen gegeben werden?

    1. Ein rotes Licht im unteren Halbkreis schwenken.

    2. Ein rotes Licht im oberen Halbkreis schwenken.

    3. Ein rotes Licht im Kreis schwenken.

    4. Ein rotes Licht zeigen.

Veröffentlicht von

www.segelpodcast.com

Bei Segelpodcast.com von und mit Monika Bubel bekommst du mein gesamtes Segel Wissen und das von meinen Interviewpartnern. Egal ob du schon segelst oder es lernen möchtest, hier bist du genau richtig, wenn du in erlebten Geschichten mehr übers Segeln erfahren möchtest. Bootsführersschein. Sicherheit. Bordleben sind nur einige der Themen. Ich berichte auch von meinen aktuellen Erlebnissen unterwegs und werde immer mal wieder über meine Lieblinge die Wale und Delfine reden. Ich freue mich auf DICH. Einschalten. Zuhören. Relaxen. Lernen. Inspirieren lassen. Tun und FREIHEIT leben. Ich freue mich auf deine Kommentare, Monika

Schreibe einen Kommentar


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen