048 – Live SKS Törn vor Mallorca Teil 2

048 – Live SKS Törn vor Mallorca Teil 2

In der Folge 048 – Live SKS Törn vor Mallorca Teil 2 erfährst du was wir noch alles geübt haben auf dem SKS Törn vom 10.09. bis 17.09.16 in der Bucht vor Palma und ob die Prüflinge auch bestanden haben.

Einen wunderschönen guten Morgen aus der Bucht von Portals Vells. ich nehme an ich habe das jetzt falsch ausgesprochen. Eine wunderschöne Bucht hier in der Bucht von der großen Bucht von Palma de Mallorca. Hier haben wir wieder eine Nacht verbracht.
Wir haben jetzt hier fein gefrühstückt und machen gleich klar Schiff und werden dann unsere nächste Manöverrunde üben.

Bis später

Hallo
hier ist noch mal die Moni.

Wir haben jetzt heute am 13.09. schon einige Manövertrainings gemacht, seit wir heute morgen aus der Bucht aufgebrochen sind. Da kein Wind da war haben wir heute morgen erst mal unter Motor geübt.

Boje über Bord

Boje über Bord Manöver war das Ziel. Da läuft man drei Schiffslängen von der Boje weg und zwar mit dem Wind im Rücken und dann macht man einen beherzten U Turn. Also einmal rund und dann macht man sich auf den Weg, dass man den Wind genau von vorne hat auf die Boje zu und nimmt sie an Steuerbord auf. Natürlich dann ausgekuppelt und ohne Fahrt.
Genau und das haben wir heute morgen geübt. Das war sehr gut gelaufen. Da haben alle 6 Leute, die ich hier haben das gut hinbekommen.

Segel setzten geübt

Ja, und dann haben wir Segel mal gesetzt um festzustellen, dass gerade kein Wind da ist und dann haben wir das Segel wieder rein geholt nach kurzer Zeit, aber das muss ja auch geübt werden. Das ist bei so nem Roll Großsegel gar nicht so einfach. Da muss man diverse Dinge beachten. Und vor allem immer schön Spannung halten, damit das in den Mast sich ordentlich rein rollt.
Wir haben hier die eine Winsch am Mast und damit das gleichmäßig geht ist der dann am Unterliekstrecker auch mit Winschkurbel ausgestattet, um ihn zu bedienen.
Ja, dann haben wir wieder Wind bekommen, nachdem wir ein bisschen motort waren und seit dem haben wir Boje über Bord Manöver geübt unter Segel. Die Segel hatten wir natürlich wieder gesetzt.
Ja, und da wir inzwischen schon ziemlich heftigen Wind haben. Ich schätze jetzt mal so zwischen 12 und 15 Knoten. Und sich da auch schon so ein bisschen Welle aufgebaut hat, hatten wir so einige Schwierigkeiten die Boje wieder rein zu bekommen.

Aber unser Karl Heinz – so heißt die Boje – ist inzwischen wieder safe und sicher und hängt wieder an seinem Plätzchen hinten am Heckkorb und wir sind dann in einen Beilieger gefahren und dümpeln jetzt in der Bucht von Palma so n bisschen vor uns hin. Um auch mal ein bisschen für den Magen zu tun. Es gab noch ein paar Reste von gestern. Die haben wir jetzt verspeist. Und in ein paar Minuten geht es dann wieder weiter, da machen wir dann aber keine Manöver mehr, da segeln wir nur noch for fun, so als Belohnung für meine Crew. Und noch ein bisschen um Meilen zu sammeln.

Ja, das war es jetzt vorerst mal und wie das weiter geht, das erzähl ich dir dann demnächst

Tschüssschen 🙂

Hallo, da bin ich wieder es ist jetzt etwa 7 Uhr Abends am 15.09.16. Donnerstag der Abend vor der Prüfung für zwei Jungs, die mit mir jetzt die ganze Woche SKS Training gemacht haben, mit noch ein paar anderen Mitseglern.

Nächte Runden Boje über Bord

Heute sind wir aus Palma raus gefahren, nachdem wir da gefrühstückt haben und haben direkt vorm Hafen bei praktisch null Wind zunächst einmal die Boje über Bord Manöver unter Maschine gemacht. Da habe ich die Crew so angelernt, dass wenn die Boje an Backbord über Bord geht, dass sie dann nach Backbord weg drehen. Kucken wo der Wind her kommt und dann mit dem Wind im Rücken drei Bootslängen ablaufen, einen so genannten U Turn machen. Das heißt einmal beherzt rumlenken, dass man wieder auf den Weg zurück kommt und dann im Wind auf die Boje zu fährt und diese im Wind an Steuerbord aufnimmt, weil wir die Schaltung auf dieser Seite haben und somit besser sehen können.

Das haben sie auch alle super hin bekommen, da wären sie auch alle durch die Prüfung gekommen. Da ist ganz wichtig, beim Weg laufen, also wenn die Boje über Bord ist, muss man erst mal auskuppeln und wirklich auch gucken, dass der Gang draussen ist. Dass wirklich der Hebel im Leerlauf steht.

Das wollen die Prüfer sehen. Einmal weg drehen und dass der Motor im Leerlauf ist.

Endlich Wind und weitere Manöver unter Segel

Ja, wie gesagt, das haben sie alle gut hin bekommen. Derweil hat es dann auch ein bisschen mehr Wind gegeben. Und dann hat einer die Segel gesetzt oder besser setzen lassen, wenn man es genau nimmt. Und dann haben wir erst mal einen Manöverkreis gefahren und auch in den Beilieger rein.
Und den Beilieger den löst man am einfachsten mit Halbwindkurs auf, weil das Boot das schwojt ja dann auf Halbwind. Und dann kann man gerade so weiter fahren.

Also Beilieger ist ganz easy und ist sehr nützlich wenn man ne kurze Pipipause machen möchte oder man was bereden möchte mit seiner Crew, jetzt in meinem Fall.

Ja, das haben sie auch alle super hin bekommen und dann haben wir noch das Boje über Bord Manöver unter Segel gemacht und heute hatten wir da sehr angenehme Bedingungen. 10 Knoten etwa, vielleicht ein bisschen mehr. Und praktisch keine Welle und da haben sie auch … ah, ich glaub einmal ist einer dran vorbei gefahren. Aber grundsätzlich haben sie die Boje alle mit moderater Geschwindigkeit auch aufnehmen können.

Und dann haben wir noch einen schönen Segelausklang gehabt, weil wir dann noch mal in eine Bucht gefahren sind. Am Wind Kurs, 270°, schwupp, ab in die Bucht von Illestes. Ja, und da sind wir jetzt vor Anker da haben wir natürlich noch ein Ankermanöver gefahren.
Das war jetzt ein bisschen schwierig abzuschätzen wie weit wir weg sind von den anderen Booten, damit wir nicht, wenn der Wind drehen würde irgendwo an den anderen Booten andozen.

Und da habe ich dann auch zwei Runden drehen lassen. In der ersten haben wir geguckt, das hat dann nicht so richtig gepasst und in der zweiten haben wir dann den Anker eigentlich super ausgebracht und dann waren wir auch frei drumherum. Und dann hat uns noch einen den Gefallen getan und ist weg gefahren und jetzt haben wir richtig schön Platz um uns rum, weil ich weiß, dass der Wind heute Nacht ein bisschen drehen soll und vor allem soll er auch ein bisschen auffrischen.

Ja, da liegen wir jetzt fest. Meine Crew die macht jetzt das Abendessen. Wir haben das so verabredet, dass wir in den Marinas Essen gehen und ansonsten an Bord kochen. Und jetzt gibt es das dritte Mal Nudeln mit irgendeiner Sosse. Ich nehme an heute gibt es Pesto. Allerdings hatten wir heute Mittag auch schon einen tollen Salat.

Ja, das war das was ich jetzt noch berichten wollte. Morgen früh werden wir gegen 7 Uhr aufstehen und gucken, dass wir zeitig hier weg kommen. Damit zumindest die zwei Prüflinge vorab noch einmal alle Manöver durch fahren können. Und dann holen wir – nee da fahren wir da hin wo der Prüfer ist. Und geben dem erst mal die Tütchen und dann nehmen wir den später an Bord. Die Prüfung dauert dann nicht lange. Die Prüflinge können zwar bis zu einer halben Stunde geprüft werden, aber ich denke nicht, dass das so lange dauert.

Jo, dann sind wir mal gespannt. Ich erzähl dir dann noch wie das aus gegangen ist. Irgendwann morgen Abend oder vielleicht auch erst am Samstag.

Bis dahin sage ich Tschüss

deine Moni

Prüfungstag

Hallo,

hier ist wieder die Moni.

Es ist der 16. gegen 7 Uhr Abends. Wir sind in Arenal angekommen und wir waren alle sehr erfolgreich. Heute morgen haben wir ja noch auf dem Ankerplatz gelegen und es war von den Wellen her nicht so angenehm. Das Schiff hat überall geknarzt. Und sind wir aber zeitig aufgestanden, haben noch ein bisschen gefrühstückt und dann sind wir los gefahren, Richtung Palma, wo wir dann später den Prüfer abgeholt haben.

Und dann haben meine zwei Prüflinge noch ein paar Manöver geübt und dann war es so weit. Wir sind in die Marina von Palma gefahren. Haben am Treffpunkt unsere Tüten abgegeben, in denen die Unterlagen drin sind, die der Prüfer dann erst mal kontrolliert, ob alles da ist. Und dann ist er später zu uns an Bord gekommen.

Und dann war das ein richtig cooler, der dann die ganze Zeit nur geredet hat und er hat den Jung eigentlich schon die Prüfung in den Schoss gelegt. Das war echt klasse. Das hat auch Spaß gemacht. Der hatte eine total lockere Atmosphäre verbreitet. Da ist sämtliche Nervosität auch verflogen.

Ja, natürlich hat er zwischendrin auch was gefragt. ABer das konnten meine Prüflinge beantworten. Ja, und dann haben sie ihre Manöver gefahren unter gar keinem Wind das Segelmanöver.

Dann hat er noch gesagt, dass es ab nächstem Jahr beim SKS eine Änderung geben wird. Da muss alles tatsächlich auch geprüft werden was auf der Prüfkarte alles drauf. Also wer dieses Jahr noch die Möglichkeit hat sollte den SKS Schein noch dieses Jahr machen. Da wird er zumindest in der praktischen Prüfung nicht so ran genommen.

Ja, und als wir dann fertig waren haben wir den Prüfer auf einer anderen Yacht abgeladen. Wir haben Steuerbord gefendert, die andere an Backbord. Und dann bin ich ran gefahren und er ist übergestiegen und ich habe abgedreht.

Ankern vorm Ballermann 🙂

Ja, und dann waren wir frei und fertig und glücklich, alle miteinander, das ganze Team und dann sind wir vorm Ballermann, da sind wir dann noch vor Anker gegangen. Es war zwar etwas wellig, aber wir konnten schwimmen.

Wir hatten dann den Kugelfender rausgelassen und nach einem Mittagessen, wir hatten noch Reste von Gestern, da haben wir uns dann langsam auf den Weg gemacht nach El Arenal.

Und da sind wir jetzt und da gehen wir gleich essen und der Törn ist damit beendet. Mit einem SKS Besitzer, der bekommt den jetzt die nächsten Tage zugeschickt. Und sein Sohn, der muss noch die Theorie machen und hat den dann auch sicherlich bald im Sack.

Jo, das war es dann von Mallorca. Vom SKS Törn auf der Spirit von Andreas Konrad.

Und ich hoffe ich konnte dir ein paar Informationen geben, die Folge hat dir gefallen und du sagst es all deinen Leuten weiter, dass es den Segelpodcast gibt und das man hier sehr viel lernen kann rund ums Segeln.

Ich bin ein bisschen erkältet, deswegen habe ich jetzt ein etwas komische Stimme. Deswegen sage ich jetzt auch Tschüss

bis zum nächsten Mal

LEBE FREIHEIT

deine

Moni

Veröffentlicht von

www.segelpodcast.com

Bei Segelpodcast.com von und mit Monika Bubel bekommst du mein gesamtes Segel Wissen und das von meinen Interviewpartnern. Egal ob du schon segelst oder es lernen möchtest, hier bist du genau richtig, wenn du in erlebten Geschichten mehr übers Segeln erfahren möchtest. Bootsführersschein. Sicherheit. Bordleben sind nur einige der Themen. Ich berichte auch von meinen aktuellen Erlebnissen unterwegs und werde immer mal wieder über meine Lieblinge die Wale und Delfine reden. Ich freue mich auf DICH. Einschalten. Zuhören. Relaxen. Lernen. Inspirieren lassen. Tun und FREIHEIT leben. Ich freue mich auf deine Kommentare, Monika

Schreibe einen Kommentar


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen