001 – Wie ich zum Segeln kam

Wie ich zum Segeln kam

Hallo und herzlich willkommen bei Segelpodcast.com

Heute erzähle ich dir ein bisschen über mich und wie ich zum Segeln kam.

Erst mit 41 habe ich mir den schlummernden Traum der Freiheit auf dem Wasser selbst erfüllt. Und wie ich dahin gekommen bin erzähle ich dir am Besten anhand meiner Lebensgeschichte:

Die ersten Jahre

Ich bin ein zweieiiger Zwilling und schon als wir zwei Jahren alt waren sind unsere Eltern mit uns regelmäßig, fast immer dreieinhalb Wochen, in den Sommerferien, in den Süden gefahren. Meistens ans Meer.

Das waren immer traumhafte Urlaub, mit Sonne, Strand oder Felsen, Schnorcheln, Wellenspringen, Seeigel angeln oder Seegurken aus dem Wasser fischen. Es war die totale Freiheit, damals und es war auch sehr schön, dass unsere Eltern so lange für uns Zeit hatten.

Ich bin da immer noch begeistert, wenn ich darüber nachdenke. Ja, und diese Urlaubszeiten haben mich natürlich auch geprägt.

Das zweite Grlück, das ich hatte ist, dass meine 10.000 Seelengemeinde im Ostsaarland zwei Freibäder unterhält und in einem dieser Beiden, in meinem Heimatort, war ich praktisch den ganzen Sommer (außer wenn ich in Urlaub war). Ich hatte mit meinen Freunden auch massig Spaß, meist im oder ums Springerbecken. Schwimmen wollte ich zu der Zeit eher nicht 🙂 .

Diese Zeit hat wohl meine Sehnsucht zum Wasser geprägt.

Ausbildung

Nach Realschule, Verkäuferinnenlehre, Fachabitur und der Ausbildung zur Betriebswirtin fing ich dann auch an die Welt ein bisschen zu entdecken.

Zuvor war ich immer mal wieder mit Freunden campen. An irgendeinem See. Oft auch mit einem Surfbrett, allerdings ohne Segeln. Der See war zu klein 🙂 . Und da hatte ich auch immer eine Menge Spaß und ich fühlte mich immer am Wohlsten auf, am oder im Wasser, was heute noch so ist.

Dann hatte ich das BWL Studium gemacht und angefangen Sozialarbeit zu studieren. Hatte in der Studentenzeit die Möglichkeit drei größere Reisen zu machen. Einmal 5 Wochen nach Australien und im nächsten Jahr 3 Wochen nach Neuseeland, wo ich dann auch am letzten Zipfel der Welt – im Milford Sound – meine ersten Delfine live erleben durfte. Ein traumhaftes Erlebnis (hier nachlesen).

Mit meinem zukünftigen Mann war ich in Neuseeland und das Jahr danach auch noch in Amerika und wir haben uns die Westküste angeguckt und immer am Meer entlang. Das wird mich auch immer und ewig begleiten – das Meer.

Familiengründung

Jetzt war ich Ende 20 und es war Zeit für die Familiengründung und das haben wir auch gut hin bekommen. Nachdem unsere Tochter auf der Welt war habe ich mein Sozialarbeiterstudium abgeschlossen und trotz der Freuden des Familienlebens fiel ich irgendwie in ein Loch und hatte zu nichts mehr Lust.

Wenn ich nicht gerade etwas im Haushalt machte oder mit dem Kind unternahm guckte ich Fernsehen, fraß alles mögliche in mich rein und kümmerte mich so gar nicht mehr um mich.

Wachgerüttelt worden

Und wie das so ist im Leben, wenn es nicht so richtig läuft, kommt häufig ein Ereignis von außen auf dich zu. Das kann ein Unfall sein oder eine Krankheit und bei mir war es eine Fehlgeburt zwei Jahre nachdem ich die Tochter geboren hatte.

Das hat mich wach gerüttelt und ich habe dann zu diesem Zeitpunkt angefangen mich mit dem Sinn des Lebens zu beschäftigen und im Nachhinein war das vielleicht das Beste was mir passieren konnte.

Natürlich hat das ne Weile gedauert bis ich das verarbeitet hatte. Auch kam vor kurzem noch einmal ein Aspekt hoch, der mit der Fehlgeburt zusammenhing. Aber grundsätzlich habe ich das später auch angenommen, dass das so richtig war für mich und auch für das Kind.

Die Suche nach dem Sinn des Lebens

Ich machte mich auf die Suche nach dem Sinn des Lebens, weil ja die Frage im Raum stand: “Wieso habe ich das überlebt und das Kind nicht?” Es war in der elften Woche abgestorben und mein Körper hatte es in der zwölften Woche ausgetrieben.

Dieses Ereignis hat mich wach gerüttelt und ich habe angefangen endlich wieder was für mich zu tun.

Ich habe um die 1000 Bücher gelesen in den nächsten 10 Jahren. Über ganz unterschiedliche Themen die mich gerade interessierten. Über Geld, Kindererziehung, Gesundheit, Börse, Internet und und und.

Geld verdienen – gewollt aber nichts bei raus gekommen

Ich habe mich in der Zeit danach auch sehr viel ehrenamtlich engagiert, z.B rund 200 Kindern das Schwimmen bei gebracht (da bekam ich Übungsleiterhonorar), im Kinderschutzbund, im Musikverein … Und habe dann angefangen mir eine eigene Firma aufbauen zu wollen, da ich die Familie finanziell unterstützen wollte (2001 kam unser Sohn auf die Welt). Aber das ist aus irgendeinem Grund immer in die Hose gegangen.

Es hat angefangen mit einer Finanzdienstleistungsfirma, die ich “Die Haushaltsfinanzmanger” nannte. Ich war sehr sparsam zu dieser Zeit und hatte mir viele Gedanken darüber gemacht wie man zu Hause auch umweltbewusst agieren kann und dabei alle möglichen Einsparpotentiale im Haushalt entdeckt. Was den Vorteil hatte, wir hatten echt – und bis heute noch – recht wenig Ausgaben bei uns zu Hause. Ich habe ein Einfamilienhaus in der Zeit übernommen von meiner Mutter.

Lehrjahre

Ja, und dann kamen die Lehrjahre!!! Ich habe viel Geld investiert um eine Immobilienfirma aufzubauen, was nicht geklappt hat. Ich habe mich dann noch mit einem Elektroauto beschäftigt, einem kleinen. Aber dann kamen irgendwann die großen Hersteller und dann wollte so ein kleines keiner mehr haben. Das hat mich auch wieder Geld gekostet. Ich war in der Finanzdienstleistungsbranche, das hat mir aber immer so ein schlechtes Bauchgefühl gemacht, weil ich nie zufrieden war mit den Produkten die da angeboten wurden, oder ich hätte verkaufen sollen. Das war eine nicht so schöne Zeit.

Und dann kamen zwei Ereignisse, die eine Wende in mein Leben gebracht haben. Das eine war, ich habe mich ab 2009 intensiver auf meinen spirituellen Weg gemacht und habe dann mit Numeroligin, Kinesiologin, Heilpraktikerin Energiearbeit gemacht und einige Ausbildung abgeschlossen.

Und was noch kam war das Thema SEGELN. Und da möchte ich dir kurz erzählen wie es dazu kam:

Ich war mit zwei Freundinnen unterwegs und wir haben dann so drei, vier Tage im Jahr einen Kurzausflug gemacht, so im September. Wir waren einmal in London, einmal in Dublin und jetzt stand die Entscheidung an, wo fahren wir denn das nächste Mal hin und da kam die Idee auf, wir könnten ja mal mit einem Hausboot fahren.

Wie ich zum Segeln kam

Als wir dann zu Hause waren habe ich mich natürlich gleich mal erkundigt, ah, wie macht man denn da so´n Führerschein, fürs Segeln, für Motorbootfahren und es war dann auch so, dass die Messe in Friedrichtshafen gerade kurz bevor stand, die Interboot und da habe ich mich recht spontan entschieden, ah da fahre ich mal hin und dann bin ich tatsächlich morgens hingefahren und dann hatte ich das Erlebnis, wo mich das Segelfieber gepackt hat.

Vor dem Messegebäude ist nämlich so ein kleiner See und da hatte jemand solche Miniboote drin. Ich hatte da ein bisschen zugeguckt und dann habe ich gefragt ob ich das auch machen darf. Und dann bin ich in das Boot rein, und dann hatte ich da Großsegel und Vorsegel und ich hatte zwar keine Ahnung, aber der Mann hat mir das dann erklärt wie das funktioniert und das war so easy und dann bin ich eine ganze Stunde auf diesem Mini Seechen mit diesem Mini Bötchen rumgesegelt und hatte so einen Spaß und da hat mich dann wohl das Segelfieber gepackt.

Nachdem ich wieder zu Hause war habe ich mich dann intensiver damit beschäftigt wie ich zu einem Segelschein komme bzw. überhaupt zu einem Schein – ich wollte ja noch dieses Hausbootfahrt machen – ja, genau. Und was ich allerdings zu der Zeit nicht wusste ist, dass man für Hausboote gar keinen Schein braucht. 🙂

Ja, und seit diesem Besuche bei der Interboot hat mich wie gesagt der Segelvirus gepackt und ich habe mich ab der Zeit (2009) immer wieder mehr oder weniger intensiv mit dem Segeln beschäftigt.

Was ich dann gemacht habe im Segelbereich möchte ich dir später erzählen, jetzt noch kurz meine Entwicklung bis heute.

Ich habe ganz viele Ausbildungen gemacht im Bereich Gesundheit. Fußreflexzonenmassage, Wohlfühlmassage, EFT, Energiearbeit, Heilpraktiker und es waren noch einige. Habe in vieles reingeguckt und mir auch Hilfsmittel gesucht, wie man zum Beispiel Krankheiten vermeidet bzw. was steckt denn überhaupt hinter Krankheiten, das hat mich sehr interessiert, da habe ich mich sehr intensive auch weiter entwickelt und gebildet.

Ja, und das hat mich dann zu dem gebracht was jetzt heute passiert. Ich habe endlich zu mir gefunden. Ich weiß jetzt, was ich im Leben machen möchte, vielleicht auch was ich so – von oben – machen soll. Und das hat dann auch ganz viel mit dem Segelpodcast zu tun und mit dem Segeln an sich und auch dich vielleicht mal irgendwann zu Walen und Delfinen zu bringen. Und da würde ich mich auch freuen wenn du irgendwann vielleicht auch einmal mit mir segelst. Ich werde da auch ein paar Segeltörns anbieten und das soll es dann für heute gewesen sein.

Ich erzähl dir dann in den nächsten Folgen noch mehr über mich und wie ich zu den Scheinen gekommen bin. Welche Segeltörns ich gemacht habe. Welche Erfahrungen ich da gemacht habe, auch als Frau. Ich bin immer alleine gereist und wenn du das mal hören möchtest, lade ich dich herzlich ein die nächste Folgen zu hören.

Schön, dass es dich gibt

Ich freue mich riesige, dass du heute bei Segelpodcast.com dabei warst. Komm doch gleich rüber auf meinen Blog und schau was ich dir kostenfrei rund ums Thema Segeln zur Verfügung stelle.

Neben den Shownotes findest du zum Beispiel im Downloadbereich nützliche Dokument, auch die Fragebögen zu einigen Scheinen und wenn du mir deine Mailadresse anvertraust, die du gleich hier rechts in das Formular eintragen kannst, (ich verspreche, deine Adresse ist bei mir sicher) dann schenke ich dir meine TOP TEN SEGEL WEB ADRESSEN in einem PDF Dokument und in dem Newsletter, den ich dir dann ab und zu schicke gibt es auch weitere nützliche Infos zum Thema SEGELN.

Und als Ausklang stelle dir folgendes vor:

Spüre den Wind um die Nase, höre das Plätschern der Wellen in deinen Ohren und lasse deinen Blick über den Horizont schweifen. Du segelst und lebst FREIHEIT.

Bis zum nächsten mal

deine Moni

Veröffentlicht von

www.segelpodcast.com

Bei Segelpodcast.com von und mit Monika Bubel bekommst du mein gesamtes Segel Wissen und das von meinen Interviewpartnern. Egal ob du schon segelst oder es lernen möchtest, hier bist du genau richtig, wenn du in erlebten Geschichten mehr übers Segeln erfahren möchtest. Bootsführersschein. Sicherheit. Bordleben sind nur einige der Themen. Ich berichte auch von meinen aktuellen Erlebnissen unterwegs und werde immer mal wieder über meine Lieblinge die Wale und Delfine reden. Ich freue mich auf DICH. Einschalten. Zuhören. Relaxen. Lernen. Inspirieren lassen. Tun und FREIHEIT leben. Ich freue mich auf deine Kommentare, Monika

Schreibe einen Kommentar


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen